Floating

Was ist Floating?


‚Floating’, das im Englischen "Schweben" bzw. "Treiben" bedeutet, ermöglicht es, Tiefenentspannung der besonderen Art zu genießen. Bei uns können Sie Ihren Alltagsstress schwebend hinter sich lassen. Tauchen Sie in eine Welt der Ruhe ein und entfliehen Sie dem Gefühl von Raum und Zeit.
Das Floating-Becken ist mit hochwertigem Magnesium-Sulfat-Salz angereichert (30% Sättigung) und Wasser sowie Luft sind annähernd auf die Körpertemperatur (ca. 37°C) abgestimmt.
In privater Atmosphäre ermöglicht das Floating den Gästen einen kompletten Sinnesreizentzug. Dadurch erlebt der Köper eine systematische Muskelentspannung, die sich beruhigend auf das Gedankenkarussell und auf das seelische Wohlbefinden auswirkt. Die mentale und körperliche Anspannung sowie die Alltagssorgen lässt man hinter sich und es stellt sich ein Gefühl der Geborgenheit und der absoluten Erholung ein.


Wie wirkt Floating?

• Anreicherung des Organismus mit Magnesium
• Entspannung der Groß- und Tiefenmuskulatur
• Akute, hartnäckige und chronische Verspannungen werden sanft gelöst
• Mentale Entspannung durch den Sinnesreizentzug
• Verminderung der Produktion von Cortisol
• Erhöhte Stressresistenz im Alltag
• Entlastung der Wirbelsäule, Muskulatur und Gelenke
• Weichere und straffere Haut durch Speicherung von Feuchtigkeit
• Entgiftung über die Haut
• Linderung von Muskelkater
• Verbesserte Schlafqualität
• Erhöhte Konzentration und Lernfähigkeit
• Linderung der Symptome einer Depression
• Linderung von chronischen Schmerzen
• Leichteres Lebensgefühl


Woher kommt Floating?

Der Neurophysiologe John Lilly entwickelte 1954 ein Solebecken, um herauszufinden, wie das menschliche Gehirn reagiert, wenn es von allen äußeren Reizen wie Geräuschen, Licht, Temperaturempfinden und Schwerkraft befreit ist.
Da das menschliche Gehirn 80 Prozent seiner Kapazität dazu verwendet, Außenreize zu verarbeiten und diese gedanklich zu reflektieren, waren die Wissenschaftler daran interessiert, zu erfahren, was passiert, wenn die Notwendigkeit der Sinnesreizverarbeitung entfällt. Die Wissenschaftler nahmen an, dass der Mensch in diesem Zustand verrückt werden würde. Die Ergebnisse zeigten jedoch das Gegenteil an. Später wurde John Lennon ein großer Anhänger des Floatings und brachte es nach Europa.
Die heutigen wichtigsten Felder der wissenschaftlichen Anwendung von Floating liegen im Stressmanagement, der Orthopädie, der Dermatologie und der Sportmedizin.


Wie läuft Floating eigentlich ab?

Vor dem Floating
Da Sie beim Floating den ganzen Raum für sich beanspruchen werden, empfehlen wir Ihnen das Körpergefühl ohne Badebekleidung zu erleben. Bitte denken Sie auch daran, keine frischen Rasuren an dem Tag des Termins zu machen, weil es sonst zu leichtem Brennen wie im Meer kommen könnte.

Während des Floatings
Bevor Sie ins Becken steigen, empfehlen wir Ihnen zu duschen, damit Ihre Haut das Magnesium optimal aufnehmen kann. Um von Floating am besten zu profitieren, empfehlen wir Ihnen, sich im Wasser auf den Rücken zu legen und trauen Sie sich auch, die Ohren in das Wasser einzutauchen. Gerne können Sie jedoch auch Ohrstöpsel nutzen. Nun dürfen Sie komplett abschalten und alles loslassen!
Konzentrieren Sie sich am Anfang auf Ihren Atem, damit Sie langsam zur Ruhe kommen können. Sie werden merken, wie Sie sanft in die Tiefenentspannung geleitet werden. Viele unserer Kunden schlafen sogar ein. Dabei brauchen Sie keine Angst haben. Sie können nicht untergehen.

Nach dem Floating
Nach dem Floating empfehlen wir Ihnen, sich mit klarem Wasser abzuduschen und die Haare zweimal zu waschen. Es ist sinnvoll, nach dem Floating keiner körperlichen Anstrengung mehr nachzukommen, weder beim Sport noch bei der Arbeit.
Stattdessen ist es sinnvoll, den Tag gemütlich ausklingen zu lassen. So kann die Entspannung einfach nachwirken.

Kontraindikationen
● Gravierende Herzerkrankungen und Herzschrittmacher
● Epilepsie
● Psychotische Erkrankungen
● Einfluss von Alkohol oder Drogen
● Offene Wunden
● Frisch gefärbte Haare
● Während der Menstruation
● Ansteckende Krankheiten